Full Metal Cruise VII unterwegs

FULL METAL CRUISE VII

Der Blog von Bord, Folge 2

Die härteste Kreuzfahrt Europas ist bereits zum siebten Mal in See gestochen: die Full Metal Cruise. Dieses Mal mit „Mein Schiff 3“ von TUI Cruises. Der Blog direkt von Bord von UWE BAHN, Folge 2. 

Die Stars sind die Metalheads. Ein Volk aus Verrückten. Im positivsten Sinne. Sie sind crazy, kreativ, quer. Und tätowiert. Falls nicht, kann an Bord nachgeholfen werden: Es gibt auf der Full Metal Cruise selbstverständlich ein Tattoo-Studio. Dort kann sich jeder sein Andenken stechen lassen. Kein „Uschi – für ewig in Liebe“. Das würde niemand tun, sondern das FMC-Logo.

Poolparty

Im Pool schwimmen Einhörner, riesige Quietsche-Enten zum Aufblasen. Mit coolen Sonnenbrillen. Dazu wird mit der Bierdose in der Hand geplantscht. Einige scheinen seit Tagen im Whirlpool zu sitzen. Einer, der wenigen Orte, wo sie nicht schwarz („das neue bunt“) tragen.

Andere Szene im Fahrstuhl von „Mein Schiff 3“. Dort sind die einzelnen Decks nicht nur nummeriert; sie tragen zusätzlich maritime Namen: Decks 3 heißt Atlantik, Deck 6 Boje. Bei Deck 5 haben die Metalheads mit einem Stift sinnvoll verbessert: „Pier“ heißt jetzt „Bier“.

Torfrock hat denselben Biorythmus

Davon gibt es natürlich reichlich. Und eine Gruppe wie „Torfrock“ ist auch nicht gerade mit Abstinenz-Musik bekannt geworden. Die Band um den verbliebenen Klaus Büchner ist alles andere als Metal, aber das ist egal. Irgendwo hat „Torfrock“ denselben Biorhythmus. Akzeptiert.

Die Metalheads haben ein feines Gespür für das, was echt und authentisch ist. Und sollte jemand in ihren Reihen über die Stränge schlagen, dann regelt das die Community unter sich. So wie in Wacken. Auch da gibt es nie Stress.

Eine Straße voller Pubs

Achja, in zwei Häfen waren wir auch. Invergordon, die schottische Stadt mit dem gewissen Nichts. Wer hier einen Ausflug gemacht hat, war klug beraten. In Newcastle sah das schon anders aus. Auch wenn viele – auch wir – den Weg gar nicht geschafft haben. Der Plan war: Mit dem Schiffs-Shuttlebus bis Tynemouth. Von dort mit der Metro ins Zentrum. So die Empfehlung von der Rezeption. Nun hat Tynemouth eine wunderbare Lage am Meer und eine zentrale „Mainstreet“, an der sich die Pubs aneinanderreihen. Zu verlockend. Im „Head of steam“ finden wir eine feinste Auswahl belgischer Klasse-Biere. Kulturprogramm für die nächsten sechs Stunden. My Home ist my new Castle – ein anderes Mal…

Pub in Tynemouth

In dem Hafen war auch Künstlerwechsel. In den Kabinen von „Rose Tattoo“ schlafen jetzt „Dragonforce“. Auch die „neuen“ Bands rocken rund um die Uhr: auf der Poolbühne, im Theater oder in der Schaubar.

Vortrag „Ship happens“

Ich halte meinen Vortrag „Ship Happens“ im Klanghaus. Es macht Spaß mit diesem Publikum, eine „rockige Reise durch die Geschichte der Kreuzfahrt“ zu machen. Von der Titanic bis zum Rockliner von Udo Lindenberg, mit dem 2010 die Eventsreisen bei TUI Cruises begannen. Am Pool bei norddeutschem Regen dann „Wave & Smile“, die Verbrüderung zwischen der Crew und ihren metallischen Gästen.

Nächstes Jahr wieder im Metalmeer

Ein paar Metalheads bleiben noch die nächste Fahrt. Ich auch. Da kommen in Bremerhaven „Fury in the Slaughterhouse“ und befreundete Bands für fünf Tage. Dann wird umgeflaggt. Für allen anderen: Wir sehen uns 2019 bei der Full Metal Cruise VIII. Im Süden, im Metal-Meer.

ENDE

FULL METAL CRUISE VIII

Die Full Metal Cruise VIII ist wieder im „Metalmeer“ unterwegs. Die härteste Kreuzfahrt Europas auf „Mein Schiff 6“ von TUI Cruises geht vom 24. bis 28. April 2019.

Route: Palma – Seetag – Marseille – Barcelona – Palma. Headliner sind u.a. Steel Panther und Ugly Kid Joe.